Alte Herren siegen in Unkel

Am Mittwochabend liefen die alten Herren zum Lokal-Derby beim FC Unkel 80 auf.
Von Anfang an setzte man die Gastgeber unter Druck und versuchte früh, Tore zu erzielen. Michael Schneider war davon  noch nicht ganz überzeugt, als André Raaff ihn vor dem leeren Tor anspielte, und so musste der Passgeber selber abschließen, 0:1.
Bei der nächsten Situation war die Sache dann klar, Schneider konterte die Gäste im Alleingang aus, und versenkte das Leder im gegnerischen Winkel, 0:2.
Ungefähr zu dieser Zeit reihte sich auch Christian Schäfer in die Riege der Fast-Torschützen ein, als er drei Mann stehen liess, um dann nur knapp am Tor vorbei zu bolzen.
Einen Abspielfehler in der Hintermannschaft konnte der Unkeler Stürmer ausnutzen und auf 2:1 verkürzen. Kein Wunder bei den ungewohnten Platzverhältnissen!
Als Ayhan Akkas  den Stürmer bei der nächsten Aktion unsanft stoppte, entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Franco Razza sah die richtige Ecke voraus, touchierte den Ball auch noch, konnte ihn aber nicht mehr vor der Linie stoppen, und so den Ausgleich verhindern, 2:2, Pause!
Nach der Halbzeit hiess es dann Elfmeter, hüben wie drüben. Den ersten durfte Gerd Weber zum 2:3 versenken, dann wieder die Gastgeber zum 3:3. Ein Zeichen für die offensive Ausrichtung der beiden Mannschaften an diesem Abend! Durchsetzen konnte sich ab hier allerdings nur noch der SVR, und zwar mit vier weiteren Toren von Michael Schneider (2), Olaf Radermacher und Torsten Heiler.
Der Endstand von 3:7 war am Ende verdient und auch die vielen Elfmeter Taten der guten Stimmung keinen Abbruch. Nach dem Spiel fachsimpelte man noch bei leckeren Würstchen und isotonischen Getränken. Vielen Dank für den schönen Abend in Unkel!

IMG 1131

IMG 1172

IMG 1189

IMG 1211

IMG 1265

IMG 1280

IMG 1286

IMG 1289

IMG 1299

IMG 1321

IMG 1326

Alte Herren trennen sich Unentschieden gegen Windhagen

Am Montagabend trafen die Alten Herren des SVR im Sportpark Windhagen auf die Alten Herren des SV Windhagen.

Beide Mannschaften starteten verhalten in die Partie, solides Abtasten hiess die Devise. Den ersten Vorstoß wagte dann Jesus Alonso nach ca. 10 Minuten, und schickte den frisch aus den Flitterwochen zurück gekehrten Christian „Leo“ Runkel auf den Weg, der seinerseits am Verteidiger vorbeipreschte und den Ball mit einem satten Schuss knapp unter der Latte platzierte, 0:1!

Die Gastgeber erarbeiteten sich nach dem Rückstand ihre Spielanteile und drängten nach vorne, was nach wenigen Minuten belohnt wurde. Durch Abstimmungsschwierigkeiten in der Abwehr der Breitbacher konnte ein Windhagener frei vor dem Tor von Torsten Marx abschliessen und ausgleichen. 1:1, es blieb also spannend.

Nach einigen Aktionen auf beiden Seiten war es dann Torsten „Totti“ Heiler, der den SVR wieder nach vorne brachte. Nach guter Vorarbeit von Ayhan Akkas setzte er zum Jahrhundertsprint über die rechte Seite an, und liess dem gegnerischen Torwart nur noch die Möglichkeit, hinter sich zu greifen, und den Ball aus dem Tornetz zu fischen, 1:2!

Die Aussicht auf Entspannung wurde leider zunichte gemacht, als der SV Windhagen mit einem Angriff, der aus dem Nichts zu kommen schien, schon wenige Augenblicke nach dem Torjubel ein weiteres Mal ausglichen. Mit dem 2:2 ging man in die Halbzeitpause.

2021 09 19 AH Windhagen AH Rheinbreitbach 1 scaled

Im zweiten Durchgang erreichte die Dramatik des Spiels dann ihren Höhepunkt: Ayhan Akkas stoppte den gegnerischen Stürmer, bevor er abschliessen konnte. Leider im Strafraum, und leider nicht regelkonform, deshalb entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter!
Der Schütze der Windhagener zwiebelte das Leder scharf ins linke Eck, hatte aber die Rechnung ohne Torsten „Garfield“ Marx gemacht, der am heutigen Tag in Hochform war, und schon einige Male im Spiel extrem stark pariert hatte. So krallte er auch den Elfmeter aus dem Eck und es blieb beim 2:2.

Den Rest der Partie behielt der SVR die Nase vorn, und die Windhagener gerieten mehr und mehr unter Druck. Eine zwingende Chance ergab sich aber nicht mehr, und so musste man sich am Ende mit dem Unentschieden zufrieden geben.

Das Spiel war von hoher Fairness gezeichnet, beide Mannschaften hatten ihren Spaß und trennten sich fröhlich bei einem kalten Getränk. Vielen Dank dafür nach Windhagen!